Vom Zuckerrohr zur Melasse
Sonntag, 01 Oktober 2006

Rum kann entweder aus frischem Zuckerrohrsaft oder aus Melasse hergestellt werden. Rum aus frischem Zuckerrohrsaft hat seinen Ursprung meist auf einer französisch geprägten Karibikinsel. Man spricht dann von "Rhum agricole". In den meisten rumproduzierenden Ländern wird der Rum hingegen aus Melasse hergestell. Man spricht dann von "Rhum industriel".

Zuckerrohrsaft 

Nach der Ernte führt der Weg des Zuckerrohrs so schnell wie es geht zur Zuckermühle beziehungsweise Zuckerfabrik, da nach der Ernte der Zuckergehalt abnimmt. Davor werden schon auf dem Feld alle Blätter entfernt, da nur die Stengel für die Zuckerproduktion von Interesse sind. In der Zuckerfabrik angekommen werden die Stengel des Zuckerrohrs für die weitere Verarbeitung erst einmal in kleine Stücke zerhackt.

Im nächsten Arbeitsschritt wird der Zuckerrohrsaft gewonnen. Dies geschieht in der Regel durch Auspressen des zerhackten Zuckerrohrs. Bevor der Zuckerrohrsaft weiter verarbeitet wird, wird er einer einfachen Reinigung unterzogen, um Schwebestoffe zu entfernen. Nach dem Auspressen bleibt neben dem Zuckerrohrsaft die Bagasse, die faserigen Anteile des Zuckerrohrs, übrig. Diese kann getrocknet als Energielieferant für die Zuckermühle eingesetzt werden. Der nun vorliegende Zuckerrohrsaft ist bereits der Ausgangspunkt für die Produktion von Rhum agricole.

Bild: brauner Rohrzucker
Brauner Rohrzucker
Melasse 

Der Rhum industriel wird hingegen aus Melasse hergestellt, die eigentlich ein Abfallprodukt aus der Zuckerproduktion ist. Zur Zuckerproduktion wird der gewonnene Zuckerrohrsaft im nächsten Schritt zu einem Sirup eingekocht. Durch weiteres Einkochen des Sirups unter Unterdruck bilden sich Zuckerkristalle, die vom Sirup abgetrennt werden, bevor der Vorgang der Kristallisation mehrfach wiederholt wird. Nach Abschluss dieses Prozesses bleiben zwei Dinge zurück: der kristallisierte Zucker und als Abfallprodukt die Melasse. Die Melasse, eine braune, klebrige Masse, besitzt aber immer noch einen hohen Zuckeranteil, aber dieser Zucker kann nicht oder nur unter unrentablen Bedingungen kristallisiert werden. Diese Melasse dient als Ausgangspunkt zur Gewinnung des Rhum industriel.

Geschichte 

Die Entscheidung Zuckerrohrsaft oder Melasse als Grundstoff zur Gewinnung von Rum einzusetzen ist eine von vielen wichtigen Entscheidungen bei  der Gewinnung von Rum. Früher wurde Rum fast ausschließlich aus Melasse hergestellt. Erst mit dem Niedergang der Zuckerproduktion aus Zuckerrohr aufgrund der Zuckerproduktion aus der Zuckerrübe in Europa kam es verstärkt zur Herstellung von Rum aus Zuckerrohrsaft, da Melasse als Abfallprodukt der Zuckerproduktion nicht mehr in ausreichender Menge zur Verfügung stand.

Probleme 

Auch heute ist auf vielen karibischen Inseln trotz des eigenen Anbaus von Zuckerrohr oftmals nicht ausreichend Melasse zur Rumherstellung verfügbar. In diesem Fall wird Melasse vom südamerikanischen Festland, vorwiegend aus Brasilien und Venezuela, importiert.

Ein weiteres Problem beim Einsatz von Melasse sind die immer besseren Produktionsverfahren zur Kristallisierung von Zucker. Damit kann zwar mehr Zucker gewonnen werden, aber gleichzeitig sinkt der Zuckergehalt der Melasse. Das wiederum verringert den Alkoholgehalt, den man aus der Melasse gewinnen kann, so dass eine größere Menge von Melasse benötigt wird um die gleiche Menge Rum zu produzieren. 

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 01 Mai 2007 )